Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Lachs am Glutkorb

Hallo, ich möchte mir einen Glutkorb zulegen und mit rudimentären Modifikationen zum Lachsbruzzler umbauen. Hat jemand bereits Erfahrungen mit Glutkörben und dem Abstand des Lachses zum Glutkorb?

Ich denke, dass Du um eigene Erfahrungswerte und deren Sammlung nicht umhin kommst.

Glut ist noch lange keine Glut!
Versuche ein Feuer zu entfachen mit Weichholz und Du erhällst eine Glut die Mengenmäßig "riesig" aber kaum Hitzebeständig ist ...
Harthölzer wie Buche, Eiche, "Birke" sind da viel bessere Kandidaten um nach dem Feuer eine anständige Menge Glut zu erhalten die dann auch noch längere Zeit die Hitze abgibt!

Grillkohle / Grillbriketts würden auch gut gehen wobei ich für eine Lachsbrettorgie eher die Briketts nehmen würde. In einem "Grillkohle Anzündkamin" die Briketts vorglühen und dann in den Feuerkorb / Glutkorb umfüllen.

des weiteren kommt es natürlich auf den Lachs an, den Du verwenden möchtest.
Frischer Lachs, geräucheter Lachs, Lachsseite(n), Lachsfilet ... alles Sachen die eine eigene Zubereitungshitze und -dauer benötigen.

Versuch einfach mal ein wenig herum und Du wirst dann schnell Deine Herangehensweise finden die für Dich und Deine Ansprüche passen.

lieben Gruß
kahel

Danke Kahel, es wird wie immer jeweils eine Lachsseite auf dem Brett sein.... Neu will ich es eben mit dem Glutkorb machen. Als Glutspender werde ich nun Briketts einsetzen, die im Glutkorb entfacht werden. Die erste Schicht wird mit Brennsprit gefüttert und für den Rest frisst sich das Feuer selbst hoch. Erfahrungen mit Briketten habe ich aber noch keine.

Ich habe da schon konkrete Vorstellungen, wie das ganze aussehen sollte, ich möchte den Lachs aber nicht "stressen", darum hoffte ich hier auf Erfahrungen zu treffen, von denen ich profitieren könnte...

Wir fahren Ende Monat weg und dann haben wir Premiere mit dem Glutkorb.

Konnte nicht mehr warten und heute eine Erstinbetriebnahme meines zusammengeschusterten Glutkorbgrills gemacht

Für mich war wichtig, dass ich diesen zerlegen und somit optimal transportieren kann. Das Gestell ist aus verzinktem 1/2" Rohr, den Glutkorb habe ich gekauft und die Aluteile wie die gebogene Stütze für das Lachsbrett und die Spiesse-Halterung sind noch vorhandene Reste, die ich bei einem Metallbauer aus der Mulde nehmen durfte. Das mit Wasser gefüllte Auffangbecken unter dem Glutkorb hatte ich noch von einer anderen Anwendung übrig. Besonders gefällt mir die Vielseitigkeit, die ich mir da erschaffen habe. So kann ich den Lachs bruzzeln und auf der Gegenseite alles aufspiessen, was auf den Spiess passt (Würste, Twisterkartoffeln, etc.), ich kann aber auch noch einen Stein auf den Glutkorb auflegen und mir ein T-Bone Steak braten, etc...

Heute haben wir nur mal den Lachs getestet und das Resultat hat mich voll überzeugt.

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.

P E R F E K T !
Die Bilder sagen alles. Klasse - gefällt mir sehr Gut!
Da kommt mein Bastlerherz wieder richtig ins Stolpern.

lieben Gruß
kahel

Sehr fein, kommt auf die ToDo-Liste!

Aus der Reise Ende Juli wurde wegen der Hitze leider nichts. Obwohl unser Anhänger für die Hunde gut belüftet ist, haben wir uns entschieden, die Reise wegen der starken Hitze nicht zu machen. Also? Freunde einladen und den Rest des Grills testen. Da wir mehr Leute waren, hat mir ein guter Freund eine auseinandernehmbare, doppelte Lachsbrettgarnitur gebaut und auch das funktionierte bestens. Die Spiesse mit Würsten, Maiskolben und die Spiral-Kartoffeln waren bis auf die Kartoffeln bestens gelungen, ich muss mir mal die richtige Kartoffelsorte definieren. Die Grillbriketten haben wegen der guten Belüftung auch ohne Vorbereitung wunderbar und schnell eine schöne Glut gemacht. Zusammengefasst; ein gut gelungener Grill, dessen Einzelteile (fast) alle im Grillkorb verstaut und mit wenig Platzbedarf transportiert werden kann.

 

Hochgeladene Dateien:
  • Du musst dich anmelden um auf Uploads zugreifen zu können.

Die Beschreibungen und Reviews geben die private Meinung der jeweiligen Autoren wieder.
(c) by Tipi-Camping.de